Kapitolinische Museen


Kapitolinische Museen

Die Kapitolinischen Museen
Skulpturen und Malerei großer Künstler

Auf drei Gebäude verteilt sich eine unglaubliche Skulpturensammlung. Wer einmal den großen Kopf des Konstantins oder die kapitolinische Wölfin sehen will, der muss hier herkommen! Daneben gibt es eine gute Gemäldegalerie und noch vieles mehr zu sehen.

Meine Bewertung:

4,5
Positiv:

Auf 3 Gebäuden verteilt findest du eine tolle Skulpturensammlung! Verpasse nicht die Highlights wie den riesigen Konstantin-Kopf und die Kapitolinische Wölfin!

Negativ:

Von der Gemäldesammlung war ich etwas enttäuscht - obwohl ich auf Rubens und Caravaggio gestoßen bin ;) Man verirrt sich auch leider leicht im Palazzo dei Conservatori. An der Ausschilderung muss also noch gearbeitet werden.

Zuletzt aktualisiert: 01. 06. 2021 | Céline

Kapitolinische Museen
Tickets

Alles Wichtige
auf einen Blick

Was gibt es
zu sehen?

Zur Geschichte der Museen

mehr erfahren

Konstantin der Große

mehr erfahren

Die Wölfin

mehr erfahren

Spinario-Junge

mehr erfahren

Marc Aurel

mehr erfahren

Das Reiterstandbild
des Marc Aurel

Wir haben es hier mit zwei äußerst präsenten Reiterstandbildern zu tun. Einmal auf dem Kapitolsplatz selbst und einmal im Inneren des Museums.
​Welche von den beiden ist aber das Original? Oder verbirgt sich hier etwas ganz Kurioses dahinter?

Wenn du den von Michelangelo entworfenen Kapitolsplatz betrittst, fällt dir sicher direkt die Reiterskulptur auf. Sie steht mitten auf dem Platz und zeigt den römischen Kaiser Marc Aurel.

Aber wer war Marc Aurel (121 – 180 n. Chr.)? Er war ab 161 römischer Kaiser. Marc Aurel war der letzte der sogenannten Adoptivkaiser, denn er hatte wieder einen leiblichen Sohn – Commodus – als Nachfolger. Während seiner Regierungszeit wollte er das Schicksal benachteiligter Personen, wie Sklaven und Frauen, verbessern. Er musste aber auch oft an den Fronten des Reiches gegen seine Feinde kämpfen. Wenn du mehr über Mark Aurel erfahren möchtest, musst du nun leider eine andere Seite suchen, denn das würde hier mal wieder den Rahmen sprengen…
Was aber vielleicht noch interessant ist: Marc Aurel und auch Commodus erscheinen als zentrale Figuren in dem Hollywood Film: „Gladiator“!

Aber nun zu den Skulpturen: Das Reiterstandbild auf dem Kapitolsplatz ist natürlich die Kopie – sie ist hier ja Wind und Wetter ausgesetzt. Da kann man doch keine originale Bronze aus den Jahren 165/166 n. Chr. aufstellen – oder?

Jein! Das Original stand nämlich tatsächlich lange Zeit auf diesem Platz! Und zwar von 1538 bis 1979!

Und im Inneren des Museums kannst du dann das Original betrachten. Ein sehr gut erhaltenes Original! Aber warum ist es denn als eine der ganz wenigen Skulpturen dieser Art so gut erhalten?

Der Grund: eine Verwechslung! Denn im frühen Mittelalter wurde dieser Marc Aurel mit Konstantin dem Großen verwechselt. Und dieser war ja Wegbereiter des Christentums. So wurde das Standbild lange Zeit im Lateranpalast aufgestellt.

Erst 1447 wurde aufgrund verschiedener Vergleichsfunde klar, dass es sich hier um Marc Aurel handelt. Die Figur wurde dann natürlich schnellstmöglich aus dem Lateran entfernt – weil es ja ein heidnischer Herrscher war. Und so fand er 1538 seinen Platz auf dem Kapitol und dann ab 1979 – nach einer langen Restaurierungsphase – in den Kapitolinischen Museen.

1997 wurde dann die Kopie auf dem Platz aufgestellt.

Statue des Marc Aurel, Kapitolinische Museen, Rom
Kapitolsplatz, Kapitolinische Museen, Rom
Statue des Marc Aurel, Kapitolinische Museen, Rom

Offizielle Webseite (EN): museicapitolini.org

Text- und Bildrechte: © ​ Céline Mülich, 2016 -2021 ​

Andere
Museen mit Antiker Kunst